Daten

  • Typologie: Ausstellungspavillon
  • Fläche: 2100 m2
  • Bauherr: Regierung von Luxemburg
  • Architekt: Metaform
  • Beratende Ingenieure: AuCARRE
  • Ingenieurbüro: WME Global
  • Generalbauunternehmen: Nüssli Adunic
  • Subunternehmer: Al Ahmadiah
  • Stahlbau: Iron Steel Makers Industries

Stahl von ArcelorMittal bei der Weltausstellung 2020 in Dubai

Die diesjährige Weltausstellung wird vom 20. Oktober 2020 bis 10. April 2021 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, stattfinden, und die erste sein, die im Wirtschaftsraum Mittleren Osten, Afrika und Südasien abgehalten wird. Expo 2020 Dubai soll 25 Millionen Besucher anziehen und 190 Länder haben bereits ihre Teilnahme angekündigt. Darunter ist auch Luxemburg, mit einem 2100m2 großen Pavillon, der mit Stahl von ArcelorMittal Europe – Long Products gebaut wird.


Stahl von Belval und Differdingen

ArcelorMittal wurde als Stahllieferant für den Bau des Pavillon-Tragwerks ausgewählt. Die 170 Tonnen warmgewalzten IPE- und H-Profile wurden in den luxemburgischen Werken in Belval und Differdingen hergestellt, in Elektrolichtbogenöfen aus recyceltem Schrott als Rohmaterial. Dies ist die derzeit verfügbare Herstellungsmethode in der Stahlindustrie, bei der am meisten Energie und Ressourcen gespart werden können. Die Tragwerkskomponenten des Pavillons werden, wie bei Stahltragwerken üblich und von großem Vorteil, mechanisch verbunden. Diese Lösung ermöglicht einen wirtschaftlichen Rückbau ohne Mehrkosten, und den Transport und Wiederaufbau des Pavillons für sein nächstes Nutzungsleben.

Ein atemberaubendes Design, inspiriert von seinem Land

Der Pavillon spiegelt sein Land wider: klein und ehrgeizig, faszinierend und ermutigend, und vor allem großzügig und offen. Das übergeordnete Thema lautet „Gelegenheit“ und reflektiert die Geschichte des Landes, seine Gegenwart und seine Zukunft. Die Form des Pavillons erinnert an ein Möbiusband, eine gedrehte, an seinen Enden verbundene Schleife, die eine einzige Oberfläche und eine einzige Kante hat, ohne Beginn und ohne Ende. Es symbolisiert die Unendlichkeit, und auch die Kreislaufwirtschaft. Das Band dient zeitweilig als Decke, Fassade und Dach und ermöglicht somit eine facettenreiche Rauminszenierung vom Ausgangspunkt bis zum Obergeschoss.

Das Besuchererlebnis beginnt im Eingangsbereich. Wie eine Art roter Teppich verbindet eine breite Rampe die Innen- und Außenhülle des Gebäudes und lädt Sie über einen leicht ansteigenden Weg auf eine Entdeckungsreise in das nächste Stockwerk ein. Die Rampe geht in den Ausstellungsbereich über, der auf natürliche und interaktive Weise Bildmaterial über das Land und seine Leute präsentiert.  

Im Erdgeschoss befinden sich hauptsächlich der Souvenir-Shop, ein Restaurant und die Besucherrampe, die in das erste Obergeschoss führt. Dort gibt es einen Multifunktionsbereich für Empfänge und Konferenzen, und die Rampe, die weiter hinaufführt. Das 2. Obergeschoss, der höchste Punkt des Pavillons, ist der Ausstellung der luxemburgischen Weltraumwirtschaft gewidmet.

Um „zur Erde“ zurück zu gelangen, gibt es für die Besucher drei Möglichkeiten: über die Treppen oder den Aufzug als herkömmliche Option, oder aber die abenteuerlichere Variante, über eine Rutsche, die sich durch den malerischen Innenhof schlängelt.

Text: ArcelorMittal Europe Communications, Constructalia
Bilder: Metaform