Über Indar Wind Energy

Indar Wind Energy ist eine Geschäftseinheit der Indar Group, einem 1940 gegründeten Unternehmen. Indar Wind Energy entwickelt, produziert und liefert Windkraftgeneratoren und bietet Kundendienst an. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Beasain (Spanien) und stellt Generatoren in Beasain, Segorbe (Spanien) und Milwaukee (USA) her. Seit 1998 hat Indar Wind Energy über 21.000 Generatoren geliefert, die mehr als 30 Gigawatt (GW) Energie erzeugen können.

Weitere Informationen: www.ingeteam.com/indar

Energie aus Wind gewinnen

Zunehmende Herausforderungen, als Hersteller von Windkraftanlagen daran arbeiten, die Nachfrage nach leistungsstärkeren Generatoren zu befriedigen.

Ende 2019 stellte die Europäische Union ihren „Green Deal“ vor - einen Fahrplan mit Maßnahmen, die dem Block helfen sollen, den effizienten Einsatz von Ressourcen durch den Übergang zu einer sauberen Kreislaufwirtschaft zu fördern. Erhöhte Verfügbarkeit von erneuerbarer Energien - und insbesondere der aus Wind gewonnenen - ist ein Eckpfeiler des Green Deal und wird dazu führen, dass Windenergie bis 2050 mindestens die Hälfte des europäischen Strombedarfs abdeckt. Um dies zu erreichen, müssen in Europa mehr als doppelt so viele neue Windkraftanlagen pro Jahr gebaut werden, wie es im gesamten Jahr 2019 der Fall war. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Elektrostahlhersteller und Hersteller von Windkraftanlagen, wie dem ArcelorMittal-Kunden Indar Wind Energy, erhebliche Anstrengungen unternehmen.


Wachstum durch Onshore- und Offshore-Anlagen

Laut WindEurope, einem Verband, der Unternehmen vertritt, die im europäischen Windenergiesektor tätig sind, „erfordern Klimaneutralität und der Green Deal, dass Europa jedes Jahr mehr als doppelt so viel neue Windenergieanlagen baut wie 2019. Das Wachstum muss sowohl bei den Offshore- als auch im Onshore-Windparks stattfinden.“

Elektrische Stähle sind die Kernkomponente von Windkraftanlagen. „Das bedeutet, dass Elektrostahlhersteller wie ArcelorMittal hinsichtlich Wachstumes und Wettbewerbes denselben Marktanforderungen unterliegen wie der Rest der Lieferkette“, erklärt Xabier Irure, Global Commercial Director bei Indar. „Elektrostahllieferanten müssen sich diesen Herausforderungen stellen, um der Windenergiebranche zu helfen, eine Nasenlänger voraus zu sein.“

NO-Elektrostähle

ArcelorMittal Europe - Flat Products ist seit Jahrzehnten einer der weltweit führenden Anbieter von nicht kornorientierten (NGO) Elektrostählen, die in Windgeneratoren verwendet werden. Da der Markt leistungsstärkere Maschinen und eine höhere Effizienz verlangt, um auf den Druck der Industrie und Initiativen wie den Green Deal zu reagieren, sind die Entwicklung neuer Elektrostähle und die Verbesserung bestehender Sorten wichtiger denn je.

„Die Entwicklung der von uns benötigten Elektrostähle erfordert ein Forschungs- und Entwicklungsteam mit einem hohen Maß an technischen Fähigkeiten und einer Organisation, die sie herstellen kann“, erklärt Xabier Irure. „Dies sind einige der Hauptstärken von ArcelorMittal. Aus diesem Grund ist ArcelorMittal seit vielen Jahren einer unserer Hauptlieferanten von NO-Stählen bei Indar.“

Hightech-Stähle sind erforderlich, um die Herausforderung zu meistern

ArcelorMittal ist auch in der Lage, die Grobbleche zu liefern, um die Marktnachfrage an höheren und leistungsstärkeren Windkraftanlagen (Turbinen) zu decken. „Onshore-Windtürme sind in der Regel zwischen 70 und 160 Meter hoch und erzeugen zwischen 2 und mehr als 6 Megawatt (MW) Energie“, erklärt Xabier Irure. „Wenn es um Offshore geht, ist größer besser. OEMs arbeiten bereits an Projekten, die mehr als 12 MW Energie erzeugen können. Diese Türme werden bis zu 240 Meter hoch sein. “

Organisationen wie der Global Wind Energy Council (GWEC) prognostizieren für die nächsten vier Jahre ein Wachstum bei Neuanlagen. Beispielsweise sieht GWEC eine durchschnittliche Wachstumsrate von 2,7 Prozent pro Jahr vor. „Der Bedarf an sauberer Energie wird in den nächsten Jahren aufgrund der Einführung von Elektrofahrzeugen und des Fokus auf erneuerbare Energien, insbesondere in Europa, rapide zunehmen“, sagt Xabier Irure. „Akteure der Windenergie wie Indar Wind Energy erwarten, dass unser Bedarf an elektrischen Stählen mittelfristig boomt. Eines unserer Anliegen ist der Mangel an lokalen Kapazitäten, um unseren Bedarf an NO-Elektrostählen in der EU zu decken. Glücklicherweise wissen wir, dass ArcelorMittal dieses Problem antizipiert und gut vorbereitet ist, seine eigenen Produktionskapazitäten zu erweitern.“

Text: ArcelorMittal Europe Communications
Bilder: Indar, Shutterstock - Gunnar Pippel, Voyagerix, Rudmer Zwerver

Schnelle Entwicklung neuer Technologien erforderlich

Eine der wichtigsten Herausforderungen für Indar ist die rasche Entwicklung neuer Technologien und Spezifikationen für Windkraftanlagen. „Noch vor fünf Jahren wurde das Design eines Windenergiegenerators 8 bis 10 Jahre lang verwendet“, erklärt Xabier Irure. „Heute sind drei bis fünf Jahre die Lebenserwartung eines Designs. Innerhalb dieser Zeit wird ein verbessertes Design eingeführt. Dies bedeutet mehr Produktvalidierungen, kürzere Markteinführungszeiten und mehr Komplexität.“