Alle Produkte wurden in Luxemburg hergestellt

Die erste Lieferung der Stahlprodukte fand im April 2020 statt. Insgesamt lieferte ArcelorMittal:

  • 8070 Tonnen HZ-M®/AZ® -Kombiwand aus Doppelpfählen mit einer Länge von bis zu 33 m, die in Differdange und Belval für die Projektanforderungen maßgefertigt und als Haupttragelemente für die Kaimauer eingesetzt wurden. Sie wurden zu 100 % aus recyceltem Stahl in Elektrolichtbogenöfen hergestellt und erhielten das EcoSheetPile™-Label.
  • 1180 Tonnen Verankerungsmaterial vom hochmodernen Spezialhersteller Anker Schroeder.
  • 207 Tonnen Kranschienen aus dem Rodange-Werk, um die Kranbahn vom bestehenden Kai auf den neuen Kai zu verlängern.
  • 150 Tonnen Walzprofile, hergestellt in Differdange und Belval, um das Verankerungssystem zu verbinden.

 

Fertigstellung

Die Hauptkonstruktion der Stahlspundwand im Hafen von Huelva wurde bereits eingebaut, die laufenden Fertigstellungsarbeiten sollen Jahr 2022 abgeschlossen sein.

Das Spundwandteam von ArcelorMittal setzt seine Arbeit fort und steht Interessengruppen auf der ganzen Welt zur Verfügung, die die Vorteile von Spundwänden für ihre Projekte nutzen möchten.

Langprodukte von ArcelorMittal: die Lösung der Wahl für den spanischen Hafen von Huelva

Der Hafen von Huelva ist der fünftgrößte Hafen Spaniens und liegt unter den etwa 1200 Häfen Europas auf Rang 29. ArcelorMittal Europe - Long Products trägt mit der Lieferung von in Luxemburg hergestellten Stahlspundwänden, Schienen und Walzprofilen zu seinem kontinuierlichen Ausbau bei.

Eine 525 Meter lange Erweiterung

Der Hafen von Huelva liegt im Südwesten der iberischen Halbinsel. Die Region ist seit der Römerzeit eines der wichtigsten Tore Europas für den Seehandel. Huelva bewahrt dieses Erbe und ist ein wichtiger Knotenpunkt des europäischen Handelsnetzes mit Verbindungen zum afrikanischen und amerikanischen Kontinent. Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und gleichzeitig die hohe Servicequalität des Hafens aufrechtzuerhalten, beschloss die Hafenbehörde von Huelva, die Zukunft mit einer 525 Meter langen Erweiterung des Südkais zu begrüßen.

Eine Komplettlösung, gemeinsam entwickelt von ArcelorMittal Sheet Piling, den Interessengruppen und Entscheidungsträgern des Projekts

Im April 2017 gab die Hafenbehörde von Huelva einen Durchführbarkeitsbericht über Konstruktionsalternativen in Auftrag. Dieser Bericht wies auf Stahlspundwände als bevorzugte Lösung hin, da wichtige Aspekte wie Qualitätssicherung und Umweltvorteile nur mit Stahlspundwänden erreicht werden können. Die einzige verbleibende Hürde, die es zu überwinden galt, war der nicht unbedeutende finanzielle Aspekt.

In den darauffolgenden zwei Jahren wurde das Projekt von der Vorplanung bis zur Ausschreibung weiterentwickelt, Ferrovial Construcción SA erhielt im Mai 2019 den Zuschlag. Während dieser Zeit wurde das Team von ArcelorMittal Sheet Piling mehrmals von den Planern, dem Bauunternehmen und dem Hafen von Huelva für technische Beratung und Lösungsoptimierung zu Rate gezogen. Dies vermittelte dem Team ein einzigartiges Verständnis für das Projekt, was wiederum dazu beitrug, Projektdesign, Ausführung und Endnutzung aufeinander abzustimmen, um ein wirtschaftlich erfolgreiches Projekt zu gestalten.

Die wichtigsten Vorteile der Stahllösung zum Nutzen des Hafens von Huelva (heute und in Zukunft):

Vorteil

 

Wirtschaftlichkeit

Umwelt

Soziales

Höchste Installations-produktivität

Stahlspundwände ermöglichen die schnellste Fertigstellung des Projekts und die wirtschaftliche Nutzung der Investition, was zu einer früheren Schaffung von Arbeitsplätzen führt. Durch die kürzere Bauzeit werden auch die CO2-Emissionen reduziert.

Reduzierte Baggerarbeiten

Für den Einbau von Stahlspundwänden sind keine Baggerarbeiten erforderlich. Es muss also nur gebaggert werden, um die Projektanforderungen an die Schiffsabmessungen zu erfüllen, was zu geringeren Kosten, einer kürzeren Bauzeit und geringeren Umweltauswirkungen (weniger CO2-Emissionen und geringere Beeinträchtigung von Meereslebensräumen) führt.

 

Geringerer Transport von Schüttgut auf der Straße

Arbeiten wie das Betonieren können den täglichen Hafenbetrieb stören. Sie führen zu einer erheblichen Abnutzung der Straßeninfrastruktur, stören den Verkehr in der Region und haben eine hohe CO2-Bilanz.

Hoher Standard der Qualitätskontrolle & Qualitätssicherung

Durch die Produktion in einer streng kontrollierten Fabrikumgebung sind die Stahlspundwände bei ihrer Ankunft auf der Baustelle sofort einsatzbereit. Das Zeit- und Kostenrisiko ist minimal.

 

 

Minimaler Einsatz von schwerem Gerät auf der Baustelle

Für den Einbau von Stahlspundwänden ist nicht viel Ausrüstung erforderlich. Die Baustelle bleibt übersichtlich und sauber, ist leicht zu verwalten, und die Sicherheitsrisiken werden minimiert.

 

Minimale Wartung

Stahlspundwände sind so konzipiert, dass sie während ihrer vorgesehenen Lebensdauer* wartungsfrei sind.

 

 

Wert am Ende der Lebensdauer

Stahlspundwände lassen sich bei der Stilllegung der Bauwerke leicht verwerten. Sie sind zu 100 % recycelbar.

*Wie bei allen Infrastrukturbauwerken werden regelmäßige Inspektionen auf Schäden und die Bestätigung der Planungsansprüche empfohlen.

Text:
ArcelorMittal Europe Communications
Constructalia

Bilder:
© Port of Huelva
© ArcelorMittal