Liverpool Arena & Convention Centre: modernes Design und hohe architektonische Qualität mit Pflaum FI Mineralwollpaneelen

Aufgrund seiner Lage am historischen Hafen von Liverpool, der 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, war höchste architektonische Qualität eine der wichtigsten Vorgaben zum Bau des ACC Liverpools. Pflaum Steinwollverbund-Fassadenpaneele vom Typ FI von ArcelorMittal sorgen für die gewünschte Ästhetik.

Beschreibung

Modernes Design

Auf einem ungenützten Stück Land am King’s Dock, in direkter Nähe zu Liverpools Hafen, entstand als Teil des Regenerierungsplans der Stadt eines von Europas verwandlungsfähigsten Kongresszentren, welches direkt mit einer Veranstaltungshalle verbunden ist.

Das architektonische Design erinnert an einen Schmetterling, der auf dem Wasser landet. Die Echo Arena, eine Mehrzweckhalle mit einer Kapazität von 10 000 Sitzplätzen ist über eine transluzente Galerie direkt mit dem BT Convention Centre verbunden. Die verschiedenen Funktionsbereiche des Komplexes, die in einer Serie von visuell vereinheitlichte Formen entworfen wurden, stehen in Verbindung zu neuen spannend gestalteten öffentlichen Plätzen, welche Raum für Kunst und andere Aktivitäten geben.

Der Komplex selbst hat eine geringe Bauhöhe um die Sicht auf das UNESCO Welterbe und die Uferfront nicht einzuschränken. Aus diesem Grund musste der Großteil der Einrichtungen des ACC Liverpools unterirdisch gebaut werden.

Ein Gebäude, das man vor 20 Jahren so nicht bauen hätte können: seinem Entwurf und seiner Form liegen höchst moderne computerisierte Design- und Bautechniken zugrunde.

Eine ästhetische Fassade

Die Fassade ist aus Stahl und Glas gefertigt. Ein Perimeter Fassadensystem aus Stahl bildet den oberen Abschluss der Fassade mit abgerundeter Kante am Ende der Schnittstelle mit dem Hauptdach. Pflaum & Söhne Bausysteme fertigte die nicht brennbaren Steinwollverbundelemente mit verdeckter Befestigung vom Typ Pflaum FI an. Die äußere Oberfläche der Paneele ist glatt, die Blechstärke beträgt 0,75 mm bei einer Gesamtstärke von 60mm und 1000mm Baubreite mit einer maximalen Länge von 14 m. Außerdem wurden Sonderelemente (Eckelemente) eingesetzt.

Für einen Teil der Fassade im Eingangsbereich wurden Pflaum module4 Paneele verwendet, bei denen keine Querstoßunterbrechungen sichtbar sind.

Die Stahlfassade muss nicht nur den ästhetischen Ansprüchen entsprechen, die aus seiner Lage in direkter Umgebung des Weltkulturerbes resultieren, sondern sie muss vor allem dem Meeresklima und den damit verbundenen aggressiven Korrosionswirkungen von Sand und Salz trotzen.

Unterhalb der Stahlfassade läuft als Zwischenband eine Gasfassade mit Siebdruckmuster. Jede Scheibe ist speziell zugeschnitten, nur 22 der gesamten Glaspaneele sind austauschbar. Von außen sind die Glasscheiben nicht einsehbar, die Sicht von innen nach außen  variiert in den verschiedenen Bereichen des Komplexes.

Je nach Funktionsbereich ist der Komplex einfach (rund um die Veranstaltungshalle) bis zwei- bzw. dreifach (BT Convention Centre) verglast.

Das Dach des ACC Liverpools zeichnet sich sowohl durch seine Größe als auch seine Position aus: Seine 40 mm starke Konstruktion funktioniert wie doppelte Verglasung und die dazwischen gestaute Luft agiert als Wärmeisolierung.

Funktionsbereiche

Die Echo Arena ist eine besonders flexible Veranstaltungshalle mit mehr als 10 000 Sitzplätzen, die je nach Anforderung an verschiedene Events angepasst werden kann.

Das BT Convention Centre verfügt über ein Auditorium mit 1 350 Sitzplätzen und einer 7500 m2 Ausstellungsfläche. Auch hier spielte die Multifunktionalität eine wichtige Rolle, das Auditorium kann unterteilt werden, zahlreiche kleinere Versammlungsräume bieten Platz für Konferenzen und Kongresse jeglicher Art.

Der Komplex des ACC Liverpool umfasst außerdem einen neuen öffentlichen Platz, ein Parkhaus mit 2 600 PKW Stellplätzen und 96 Hotelzimmer.

Das moderne Veranstaltungszentrum ist schnell zum neuen Wahrzeichen des umgestalteten Hafens von Liverpool geworden und diente als Hauptveranstaltungsort für die Feierlichkeiten Liverpools als Europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2008.

Nachhaltiges Konzept

Das ACC Liverpool gehört zu den wenigen “grünen” Veranstaltungszentren in Europa. Es erhielt als einziges seiner Art in Großbritannien das BREEAM (BRE Environmental Assessment Method) Zertifikat “sehr gut” und wurde außerdem mit dem Gold-Zertifikat des Green Business Tourism Scheme ausgezeichnet.

Dank seines besonders nachhaltigen Entwurfs der höchst energieeffizienten und umweltfreundlichen Kriterien zugrunde liegt, produziert das BT Conference Centre nur die Hälfte der CO2 Emissionen und verbraucht 20% weniger Elektrizität als eine gewöhnliche Einrichtung dieser Art. Design, Isolierung und Lüftungssysteme sind im Sinne der Energieoptimierung auf einander abgestimmt, die hocheffiziente Beleuchtung ist durch Bewegungsmelder gesteuert. Fünf geräuscharme Windturbinen am Flussufer tragen zur Stromversorgung des ACC Liverpools bei.

40% des Wasserverbrauchs in den Toilettenanlagen werden mit am Dach gesammeltem Regenwasser gedeckt, die Galerie, die als Verbindung der beiden Gebäude dient, besteht aus einer mit Luft aufgeblasenen, zwei-lagigen Plastikhaut um sicherzustellen, dass das Gebäude im Sommer kühl und im Winter warm bleibt.

Projektinformationen:

  • Liverpool
  • Großbritannien
  • Architekt:
    Wilkinson Eyre
  • 2005-2008
  • Bauherren:
    Liverpool City Council
  • Ingenieurbüro:
    Tragwerk: Buro Happold, M&E: Faber Maunsell
  • Bauunternehmen:
    Bovis Lend Lease
  • Fotograf:
     ©ACC Liverpool, © H. Königsmaier, Pflaum & Söhne

Technische Details:

Mehr

Ähnliche Fallstudien Ausstellungs- und Tagungszentren