Alenia Aermacchi Fabrik: ein Stahlkomplex für das Boeing B787 Programm

Der Industriestandort der Alenia Aeronautica für den Bau der Boeing B787 wurde von der Architekturfirma Studio Amati mit Sitz in Rom entworfen. In nur 14 Monaten wurde es errichtet und gilt als größtes architektonisches Industrieprojekt der letzten Jahre in Süditalien. ArcelorMittal lieferte Stahl für Tragwerk und Fassade.

Beschreibung

Das Werk stellt zwei Teile des Flugzeugsrumpfes für das weltweit erste Zivilluftfahrzeug aus Kohlenstofffaser - die Boeing B787 Dreamliner. Das Flugzeug wird mit im Werk hergestellten  Komponenten aus der ganzen Welt gebaut, bevor es von Boeing in den USA montiert wird. Die Produktion des ersten Zivilflugzeuges, die diese und andere neuen Technologien verwendet, stellt eine 20%-ige Ersparnis an Kohlenstoff gegenüber gängigen Flugzeugen dar.

Architektonische Gestaltung

Die architektonische Lösung des Gebäudes ist gleichzeitig funktionell und außergewöhnlich, da architektonische Qualität in eine industrielle Einrichtung eingebunden wird.
Die viereckige Halle ist in Funktionsbereiche für die jeweiligen Arbeitsschritte  des  Herstellungsprozesses geteilt. Dies ist auf der Hauptfassade, die sich auf 400 Meter erstreckt, durch dynamische Mauerverbindungen in Form von in die Verkleidung eingearbeiteten Kanten und Falten ersichtlich. Absichtlich ausgeführte Risse verleihen dem Gebäude den Eindruck einer Innenbeleuchtung und geneigter Flächen. Sie gestalten auch den Unterbau und das Fundament, auf dem die Einrichtungen beruhen.

Alenia Hangar und Stahl

Das Gebäude reagiert auf die Anforderungen nicht nur mit Funktionalität, sondern auch mit architektonischer Qualität, was bei Industrieeinrichtungen selten zu finden ist. Alles wurde so kalibriert und konzipiert, damit es mit der Umgebung unter Beachtung der Landschaft harmonisiert.   

Stahl spielt eine wichtige Rolle in dem neuen Alenia Hangar.  Dieses Material stellt nicht nur das grundlegende Element der Baufunktionalität dar, wo die Notwendigkeit, weitläufige Abstände zu überbrücken, mit Stahlträgern gelöst wurde, sondern mit der Metallaußenverkleidung  trägt es zu dem symbolischen Aspekt der Einrichtung bei.

Die Dachkonstruktion mit vielfach angeordneten Parallelträgern bietet die einfachste, funktionellste und einheitlichste Lösung für solche Einrichtungen trotz der Verwendung solch außergewöhnlicher Bauelemente wie meterhoher, warmgewalzter Träger HEB. Diese Träger sind eine Spezialität des ArcelorMittal-Produktionsprogramms Baustahlprofile.  

Die spezifischen Eigenschaften von Stahl, die sich so hervorragend für Konstruktionen mit großen Lichtweiten  eignen, sind hohe mechanische Beständigkeit im Verhältnis zum Gewicht und verminderte Masse   lastragender Elemente im Vergleich zu traditionellen Bautechniken.   Dies schafft  eine Flexibilität bei der Verwendung von Innenräumen, da diese sich unproblematisch auf neue  Anforderungen anpassen lassen, dank der größeren Möglichkeiten, die Konstruktion einfach zu ändern bzw. zu vergrößern.  

Die Verwendung eines Metallgerüstes erlaubt auch verschiedene Vekleidungs- und Beschichtungssysteme, von durchsichtig zu lichtdurchlässig, opak oder matt. Die Wahl in Grottaglie fiel auf organisch beschichtete Verbundplatten für Verkleidung und Metall Brise Soleil System für Außenbeschichtung (Mascaret und ST Lumiere, Produkte der Arval  - ArcelorMittal Gruppe). Dadurch wird dem Gebäude mit einer geradlienigen Fassade ein lebhafteres Erscheinungsbild ebenso wie ein "hi-tech" Aspekt  verliehen.

Das Alenia Werk mit Stahlkonstruktion wiegt 15,000 Tonnen (das Zweifache des Eiffel Turmes). Mit diesem Bau  wurde für  Taranto ein Exzellenzwahrzeichen und für die Stahl und Eisen-Tradition der Region ein „Stahlimage“ geschaffen.

Projektinformationen:

  • Grottaglie
  • Italien
  • Architekt:
    Studio Amati s.r.l.
  • 2006
  • Bauherren:
    Alenia Aeronautica SpA
  • Ingenieurbüro:
    SEICO - IN.PR.A. Sergio Tremi Proietti, Gabriele Di Chiara
  • Bauunternehmen:
    Stahltragwerk und -fassade: Cometal spa, Führer des Konsortiums Cordioli spa, MBM spa, Bit spa, Ortolan spa
    technische Installationen: Ariatta Ingegneria
  • Fotograf:
    © Fondazione Promozione Acciaio

Technische Details:

Mehr