Crystal Hall in Baku: Bau in Rekordzeit dank Stahllösungen von ArcelorMittal

Der Austragungsort des Eurovision Song Contest 2012 in der Hauptstadt von Aserbaidschan wurde in einer Rekordzeit von nur 8 Monaten erbaut. Nach einem Entwurf von von gmp Architekten wurde die Arena als modulares Gebäude entworfen. ArcelorMittal Construction International hat innovative Lösungen für Dach, Fassade und Deckenkonstruktion beigesteuert, auch das Tragwerk wurde von ArcelorMittal geliefert.

Beschreibung

Die Crystal Hall erhebt sich als Bakus neuestes Landmark aus dem National Flag Square und überblickt den Hafen der Stadt. Besonders die Fassade dieser neuen Mehrzweckhalle zieht alle Aufmerksamkeit auf sich – sie imitiert die Form von Kristallen. Mit einer Länge von 230m und einer Breite von 160m fasst die Halle bis zu 25.000 Zuschauer, die von Sonne und Wetter durch ein transparentes Membrandach geschützt werden.

Rekord-Bauzeit von nur 8 Monaten

Die kurze Bauzeit von nur 8 Monaten (September 2011 bis April 2012) war die größte Herausforderung bei der Ausführung dieses Projekts. Neben effizientem Baumanagement und Koordination vor Ort, trug die modulare Bauweise der Arena (sie wurde in 3 voneinander unabhängigen Teilen konzipiert) und die Verwendung von Stahl als Hauptbaumaterial trägt maßgeblich dazu bei, dass das Gebäude rechtzeitig zur Feier des Eurovision Song Contest im Mai 2012 eröffnet werden konnte.

Wirtschaftliche Lösung für Dach und Fassade

Den Großteil der 7.000 Tonnen Stahlkonstruktion lieferte ArcelorMittal Rozak, Istanbul, im Oktober 2011 wandte sich die beauftragte renommierte türkische Stahlbaufirma an ArcelorMittal Construction International, um eine kosteneffiziente Lösung für Dach und Fassade für diese Konzerthalle und deren technische Anforderungen zu entwickeln.

Durch die Lage auf einer Halbinsel die ins Kaspische Meer reicht, ist die Veranstaltungshalle stark der Witterung ausgesetzt: die Windgeschwindigkeiten können bis zu 45m/s erreichen. Weitere Herausforderungen bestanden in der Designkoordination, Produktion der Bauelemente und Lieferung (90 LKWs waren für den Materialtransport aus Polen notwendig), alle verbunden mit der extrem kurzen Bauzeit.

Insgesamt beinhaltete der Auftrag mehr als 60.000 m2 an Arval GlobalRoof, GlobalWall und GlobalFloor Systemen, die von den  technischen Experten des  Arval-Teams Polen und International zusammen mit gmp Architekten entwickelt wurden, alles produziert von ArcelorMittal Construction in den polnischen Werken Rawa und Swietochlowice.

Die gefaltete Membrankonstruktion, die das GlobalWall System einhüllt, besteht aus 180 Paneelen mit mehr als 80.000 LED Leuchten, die der Fassade bei nächtlicher Beleuchtung ihren einzigartigen, dramatischen Aspekt verleihen.

GlobalRoof

Die Tragbleche vom Typ Hacierco 160/250 x 1,50mm mit Hairplus Beschichtung RAL 7016 (Anthrazit-grau) überbrücken die 6m Spannweiten und sind zur besseren Akustik 15% web-perforiert. Sie tragen die Isolierung und Dichtung des Dachs.

GlobalWall

Die Fassade setzt sich aus einer Doppelfassade, basierend auf Hacierba 150/600 x 1,25mm Kassetten, isoliert mit Mineralwolle, die an gewissen Stellen mit leichten Stahlprofilen ausgesteift sind. Die Außenhaut besteht aus Hairplan Siding Paneelen mit 200, 300 und 40mm Breite bei 1mm Stärke, mit Hairflon 25 Beschichtung in RAL 3003 (Rubinrot) und wurde mit dem speziellen “Hairplan System Rack” befestigt, das seine schnelle und sichere Montage ermöglicht.

GlobalFloor

Die Geschossdecken sind mit verlorener Schalung entwickelt worden, dazu wurde Hacierco 135/310 (1,0mm stark) und Hacierco and 160/250 (1,25mm stark) eingesetzt, welche während des Baus den feuchten Beton stützten und nach dem Trocknen der bewehrten Bodenplatte keine weitere Funktion über hat.

Projektinformationen:

  • Baku
  • Aserbaidschan
  • Architekt:
    gmp Architekten (Von Gerkan, Marg und Partner)
  • Sept 2011- April 2012
  • Bauherr:
    State Commitee on Property Issues Azerbaijan
  • Ingenieursbüro:
    SSF Ingenieure AG
  • Bauunternehmer:
    ALPINE Bau Deutschland & Nüssli (Generalbauunternehmen)
    Seele (Fassadenmembran)
  • Fotografen:
    ALPINE Bau, Andres Putting, Vugor Ibadov & ArcelorMittal
  • Text:
    Peter Boehnlein (ArcelorMittal Construction International), Marek Szczęśny (ArcelorMittal Construction Polen) und Constructalia